Kontaktieren Sie mich für ein Beratungsgespräch

            +43 1 8761956


Öffnungszeiten

Mo    08:30 - 12:30

Di     13 - 19:00

Mi     12 - 17:00

Do    08 - 13:00 und 14:30 - 19:00




Weitere Informationen  über Dr Li

WILLKOMMEN LEISTUNGEN DAS TEAM ORDINATION KONTAKT

Vitusgasse  9    1130 Wien                  Tel  0676-3513370                    


KIEFERORTHOPÄDIE WURZELBEHANDLUNGEN FÜLLUNGEN ZAHNFLEISCHPROBLEME IMPLANTATE - ZAHNERSATZ ANGSTPATIENTEN KINDERZAHNHEILKUNDE ÄSTHETIK BARRIEREFREIER ZUGANG LACHGAS MUNDHYGIENE ZAHNPROPHYLAXE

Notdienst (link)






Notdienst (link)






ZERTIFIKATE

www.invisalignhietzing.at







                                                                                             © Dr Wenning Li                                                                                                  link hinauf



WURZELBEHANDLUNGEN

ENDODONTITIS

Endodontie :


Unter Endodontie versteht  man die Therapie über das erkrankte Zahnmark und  das umliegende Gewebe der Wurzelspitze. Sie umfasst Wurzelkanalbehandlung, Revision und Wurzelspitzenresektion.

Die moderne Endodontie ermöglicht  es, Zähne noch über lange Zeit zu erhalten

(in der Vergangenheit hätte man diese Zähne  längst entfernt)


Wurzelbehandlung. Wurzelbehandlung schmerzlos durch Lachgas


Ursache für die Wurzelbehandlung ist oft die tiefe Karies.

Sind die Bakterien bei  Karies in den Wurzelkanal eingedrungen, werden die im Kanal befindeten  Nerven und Blutgefäße zur Entzündung  führen.  Dadurch  entstehen die schmerzhafte Reaktion  und Kaustörungen.   Wenn eine Behandlung nicht erfolgt, wandern die Bakterien entlang des Kanals  in das umliegende Gewebe der Wurzel. Läuft  die Entzündung chronisch ab, bildet sich ein Entzündungsherd an der Wurzelspitze und  man sieht im Röntgenbild einen dunklen Schatten. Kommt  dann ein akuter Entzündungsschub,  wird dort eine Eiterbeule gebildet, die sogenannte DICKE BACKE entsteht.


Die Wurzelkanalbehandlung läuft so ab:

Durch örtliche Betäubung werden Schmerzen ausgeschaltet. Nach Darstellung der Kanaleingänge  wird das entzündete Gewebe  gesäubert, der Kanal chemisch  und mechanisch  desinfiziert, eventuell  Medikamente eingelegt und danach  mit Compositfüllung dicht  geschlossen.

Dafür setze ich ein Mikroskop ein, und verwende ein modernes maschinelles

Nikel-Titan Aufbereitungssystem und ein elektrisches  Längenmessungsgerät, um den  maximalen Behandlungseffekt zu ermöglichen. Es verlangt eine gelungene Wurzelbehandlung dem Behandler viel Fingerspitzengefühl und ausreichende Behandlungszeit ab.


Durchschnittlich  investiere ich 1,5 bis 3 Stunden für eine Wurzelbehandlung.


Revision


Unter Revision versteht man eine wiederholte Wurzelbehandlung nach einer fehlgeschlagenen Erstbehandlung.


Die Ursache der wiederauftretenden Entzündung liegt oft an der fehlende Dichte der Füllung der Korona  und  des Wurzelkanals.  Dadurch wandern die Bakterien aus der Mundhöhle entlang des Kanals  zur Wurzelspitze und rufen in dem umliegenden  Gewebe  Entzündungen hervor.

Auch  kommen die in einem nichtgefundenen Kanal durch unzureichende Aufbereitung und Desinfektion überlebenden Bakterien ins Spiel.


Wird der Kanal wieder sorgfältig aufbereitet, desinfiziert und medikamentös genügend  mit Einlagen behandelt, hat der Zahn die Chance sich wieder zu regenerieren.  Die Rückbildung der Herde  kann nach 3 bis 6  Monaten im Röntgen  gesehen  werden.


Eine Revision benötigt   3-mal so hohen Arbeitsaufwand wie eine Wurzelbehandlung. Das Ergebnis ist generell gut.


Wurzelspitzenresektion


Die Entfernung der Wurzelspitze durch einen zahnärztlichen chirurgische Eingriff zählt zu den letzten Versuchen,  einen  Zahn zu erhalten.

Die letzten 3 mm von der  Wurzelspitze und der umliegende Knochen werden operativ entfernt.  

Es soll am Zahn vorher eine gründliche Revision erfolgen  und während der Operation  mit einer retrograden Wurzelfüllung kombiniert werden, ansonsten ist die Entzündungsursache immer noch nicht behoben .



Bei allen endodontischen Behandlungen können trotz groesster Sorgfalt  nachfolgende Komplikationen nicht ganz ausgeschlossen werden, wie: Instrumentenbruch, nicht aufzubereitende Kanäle,  Perforationen, Verlassen des Kanallumens nach außen (via falsa),  Über- oder Unterstopfung des Kanals.